Internationaler Ärzteappell 2012 zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie
DEEN

Manfred Spitzer: Digitale Demenz

 

Digitale Demenz:

Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen

 

 

 

Digitale Medien nehmen uns geistige Arbeit ab. Was wir früher einfach mit dem Kopf gemacht haben, wird heute von Computern, Smartphones, Organizern und Navis erledigt. Das birgt immense Gefahren, so der renommierte Gehirnforscher Manfred Spitzer. Die von ihm diskutierten Forschungsergebnisse sind alarmierend: Digitale Medien machen süchtig. Sie schaden langfristig dem Körper und vor allem dem Geist.

Wenn wir unsere Hirnarbeit auslagern, lässt das Gedächtnis nach. Nervenzellen sterben ab, und nachwachsende Zellen überleben nicht, weil sie nicht gebraucht werden.

Bei Kindern und Jugendlichen wird durch Bildschirmmedien die Lernfähigkeit drastisch vermindert. Die Folgen sind Lese- und Aufmerksamkeitsstörungen, Ängste und Abstumpfung, Schlafstörungen und Depressionen, Übergewicht, Gewaltbereitschaft und sozialer Abstieg. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. Digitale Medien machen süchtig. Sie schaden langfristig dem Körper und vor allem dem Geist. Wenn wir unsere Hirnarbeit auslagern, lässt das Gedächtnis nach. Bei Kindern wird die Lernfähigkeit drastisch vermindert. Spitzer plädiert bei letzteren für Konsumbeschränkung, um der digitalen Demenz entgegenzuwirken.

Spitzer zeigt die besorgniserregende Entwicklung und plädiert vor allem bei Kindern für Konsumbeschränkung, um der digitalen Demenz entgegenzuwirken.

 

 

Warum digitale Medien Körper und Geist schaden

Buchbesprechung im WDR von Kerstin Peetz >>

 

zur Person:

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer: studierte in Freiburg Medizin, Psychologie und Philosophie. Es folgten Promotion in Medizin und Philosophie, Diplom im Fach Psychologie. Von 1983 bis 1988 Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie sowie 1989 Habilitation für das Fach Psychiatrie an der Universität Freiburg.

Von 1990 bis 1997 war er Oberarzt an der psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg. Drei Forschungsaufenthalte in den USA an der Schnittstelle von Neurologie, Psychologie und Psychiatrie. 1989/90 war er Visiting Associate Professor für Psychologie an der Harvard University, 1992 Visiting Scientist im Bereich Cognitive Neuroscience an der University of Oregon und 1994 Visiting Full Professor für Klinische Psychologie an der Harvard University.

Seit 1997 ist Manfred Spitzer Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm. Seine Forschungsschwerpunkte betreffen psychiatrische und psychologische Fragen unter Berücksichtigung neurowissenschaftlicher Konzepte und Methoden. Insbesondere arbeitet er an der Kombination funktionell bildgebender Verfahren (multimodales Neuroimaging) zur genauen räumlichen und zeitlichen Lokalisation höherer geistiger Leistungen und deren pathologischer Veränderungen.

Im Jahr 2004 Gründung des Transferzentrums für Neurowissenschaft und Lernen (ZNL) in Ulm, das die Möglichkeit der Anwendung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse in Kindergarten, Schule und anderen Lernorten untersucht